Save the date: Meine Buchpremiere im Nimmerland

Das Nimmerland in Mainz-Gonsenheim ist eine Kinderbuchhandlung, die nicht nur eine tolle Auswahl an Kinderbüchern hat, sondern auch ein wunderbares Programm für jedes Alter bietet: Literaturkreise, Themenabende und am

27. März 2020 um 20 Uhr
die Premierenlesung meines Romans
Die letzte Flaschenpost“

Ich freue mich schon mega auf diese Veranstaltung! Nicht nur, weil es eine der ersten im neuen Nimmerland sein wird (Es zieht nämlich von der zweiten Rechts und dann gerade aus bis morgen in die Kurt-Schumacher-Str 56, Mainz-Gonsenheim.), sondern natürlich weil ich es kaum erwarten kann, euch zu sehen! Mit euch über den Roman zu diskutieren und eure Reaktionen live zu sehen… Als Autor werkelt man oft alleine vor sich hin und eine Lesung ist die schönste Möglichkeit, sich mit seinen Lesern und Freunden auszutauschen!

Die letzte Flaschenpost – das Cover steht

Da es keine Flaschen gibt, deren Hals dick genug wäre, um einen ganzen Roman hineinzustecken, steckt mein Roman „Die letzte Flaschenpost“ zwischen zwei Buchdeckeln und ist somit auch handlicher und praktischer zu lesen.

Genug der albernen Worte – hier ist mein Cover, wie es am 23.03.20 im Handel zu finden sein wird!

So weit ich weiß gibt es eine Kommentarfunktion. Wer sie als erstes findet, darf als erstes antworten: Wie gefällt euch das Cover? Würde es euch ansprechen? Gibt es etwas, was ihr noch unbedingt ändern würdet?

Musikalische Lesung in München

Diesmal gab es auf unserer jährlichen Lesung in der Seidlvilla in München eine Neuheit: Vincent Oelkers der Münchner Band Pepperella hat unsere Texte musikalisch begleitet. Ob fallenden Schnee oder Tanzkurskommandos – dem Gitaristen gelang es, die Zuschauer in unsere imaginierten Welten zu entführen. Die Bilder sprechen Bände. Das Video unserer gemeinsamen Aufführung meines Textes „Walzer im Selbstgespräch“ ist hier zu sehen.

Walzer in Worten

Am Samstag wird es musikalisch auf unserer jährlichen Lesung in der Seidl-Villa in München. Vincent Oelkers (Pepperella) füllt nicht nur die Pausen zwischen den Texten der Prosathek, sondern wagt auch ein Experiment:

Gemeinsam werden wir einen Text vortragen, Vincent an der Gitarre, ich an der Stimme, den ich auf Shostakovichs Walzer Nr. 2 getextet habe. Da Vincent in München ist und ich in Mainz, übe ich mit verschiedenen YouTube-Versionen, in der Hoffung, mich dann flexibel und elastisch auf die Interpretation von Vincent einlassen zu können (Anders als die Protagonistin meines Textes, die nicht einsieht, warum ausgerechnet ihr Tanzpartner führen sollte …).

Es wird bestimmt ein toller Abend mit einem tollen Publikum. Wie jedes Jahr nur anders!