Der erste Prosatheks-Roman ist da!

Verena Ullmann aus meiner Autorengruppe Prosathek hat den ersten Band unserer Roman-Reihe veröffentlicht.
Gleich werde ich meine vier Kinder in Matschhosen und Regenjacken einpacken, sie zur Buchhandlung schleppen und dann auf irgendeinen Spielplatz, um mich von dort aus auf die sonnenverwöhnte Papageininsel zu träumen.

Ob es da überhaupt traumhaft wird, weiß ich allerdings nicht. Die Leseprobe zeichnet das Bild einer jungen Frau, mit der ich mich sofort identifizieren konnte, die sich aber bezüglich ihrer Lage offenbar völlig irrt: Zwei Wochen nur, glaubt sie, dauert die unwillkommene Einarbeitung in ihren neuen Job auf einer ihr unbekannten Insel. Das Ende des kleinen Ausschnitts, den man vorab lesen durfte, lässt mich mit meiner linken, schwächeren Hand am rutschigen Kliff hängen: Sie hat Unrecht und ich muss wissen, wie es weitergeht!

Weiter geht es in der Prosatheks-Roman-Reihe übrigens mit meinem Roman „Die letzte Flaschenpost“, der im kommenden Frühjahr (2020) erscheinene wird. Und dann folgen die Romane meiner Prosathekskollegen, bis wir eine schöne Reihe beisammen haben. Wer uns von unseren Anthologien oder Lesungen kennt, weiß, dass hier verschiedene neue Stimmen zusammenkommen.

Werbeanzeigen

Schreibgruppe Prosathek kommt nach Mainz

Werden wir die Trennung überstehen? Ich zog aus München weg von der Prosathek nach Mainz, in meine Heimatstadt, und machte mir Sorgen, ob wir eine Fernbeziehung schaffen würden. Aber die Prosathek ist stark. Sie ist offen, sie ist geil!
Was ist eigentlich die Prosathek? Sie ist eine Gruppe junger Autoren. Sie ist eine Gruppe junger Menschen, die leidenschaftlich gerne schreiben, auch wenn sie eigentlich anderes zu tun hätten. Menschen, die übermäßig viel lesen und loben und kritisieren und Änderungsvorschläge machen, damit jeder von uns immer besser wird. Eine Gruppe junger Menschen, die die viele Arbeit auf sich nehmen, eine Homepage zu betreiben, auf der jeden Freitag ein neuer Text erscheint, Bücher herauszugeben und Lesungen zu organisieren. Das ist die Prosathek. Und ich habe sie mit meinen Kommilitonen 2015 in München gegründet.

Im April kommt sie nach Mainz. Anlass ist unsere kommende

Lesung im Hugendubel in Mainz
am Freitag, dem 28.April 2017 von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr.
Eintritt frei.

Für das anschließende Wochenende werde ich in meiner Wohnung ein Matratzenlager einrichten, um mindestens sieben von uns hier in Mainz unterzubringen, denn wir sind arm und brauchen das Geld für Kaffee, Pizza und Alkohol, wir können es nicht in ein Jugendherbergszimmer investieren. Denn im Anschluss an unsere Lesung werden wir eines unserer legendären Prosathekswochenenden abhalten: Es wird lustig und turbulent, es werden sehr viele verrückte Ideen durchgespielt, Organisation oraganisiert, Pläne geschmiedet, es werden kreativer Input mit kreativen Output Hand in Hand gehen. Wir werden unsere nächsten Buchprojekte besprechen, unsere nächsten Lesungen (z.B. im Herbst in Bregenz) und unsere Pläne für die kommenden Jahre. Ich freue mich schon darauf, die Prosathek zum ersten Mal in Mainz Willkommen zu heißen!