Musikalische Lesung in München

Diesmal gab es auf unserer jährlichen Lesung in der Seidlvilla in München eine Neuheit: Vincent Oelkers der Münchner Band Pepperella hat unsere Texte musikalisch begleitet. Ob fallenden Schnee oder Tanzkurskommandos – dem Gitaristen gelang es, die Zuschauer in unsere imaginierten Welten zu entführen. Die Bilder sprechen Bände. Das Video unserer gemeinsamen Aufführung meines Textes „Walzer im Selbstgespräch“ ist hier zu sehen.

Walzer in Worten

Am Samstag wird es musikalisch auf unserer jährlichen Lesung in der Seidl-Villa in München. Vincent Oelkers (Pepperella) füllt nicht nur die Pausen zwischen den Texten der Prosathek, sondern wagt auch ein Experiment:

Gemeinsam werden wir einen Text vortragen, Vincent an der Gitarre, ich an der Stimme, den ich auf Shostakovichs Walzer Nr. 2 getextet habe. Da Vincent in München ist und ich in Mainz, übe ich mit verschiedenen YouTube-Versionen, in der Hoffung, mich dann flexibel und elastisch auf die Interpretation von Vincent einlassen zu können (Anders als die Protagonistin meines Textes, die nicht einsieht, warum ausgerechnet ihr Tanzpartner führen sollte …).

Es wird bestimmt ein toller Abend mit einem tollen Publikum. Wie jedes Jahr nur anders!

Lesung im Mainzer Hugendubel

Am vergangenen Freitag habe ich mit der Prosathek unser aktuelles Werk „Nichts Dramatisches“ vorgestellt. Es war ein sehr schöner Abend mit einem sehr aufmerksamen Publikum. Uns hat es viel Spaß gemacht, vor allem die Diskussion im Anschluss. Hier sind ein paar Eindrücke:

Schreibgruppe Prosathek kommt nach Mainz

Werden wir die Trennung überstehen? Ich zog aus München weg von der Prosathek nach Mainz, in meine Heimatstadt, und machte mir Sorgen, ob wir eine Fernbeziehung schaffen würden. Aber die Prosathek ist stark. Sie ist offen, sie ist geil!
Was ist eigentlich die Prosathek? Sie ist eine Gruppe junger Autoren. Sie ist eine Gruppe junger Menschen, die leidenschaftlich gerne schreiben, auch wenn sie eigentlich anderes zu tun hätten. Menschen, die übermäßig viel lesen und loben und kritisieren und Änderungsvorschläge machen, damit jeder von uns immer besser wird. Eine Gruppe junger Menschen, die die viele Arbeit auf sich nehmen, eine Homepage zu betreiben, auf der jeden Freitag ein neuer Text erscheint, Bücher herauszugeben und Lesungen zu organisieren. Das ist die Prosathek. Und ich habe sie mit meinen Kommilitonen 2015 in München gegründet.

Im April kommt sie nach Mainz. Anlass ist unsere kommende

Lesung im Hugendubel in Mainz
am Freitag, dem 28.April 2017 von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr.
Eintritt frei.

Für das anschließende Wochenende werde ich in meiner Wohnung ein Matratzenlager einrichten, um mindestens sieben von uns hier in Mainz unterzubringen, denn wir sind arm und brauchen das Geld für Kaffee, Pizza und Alkohol, wir können es nicht in ein Jugendherbergszimmer investieren. Denn im Anschluss an unsere Lesung werden wir eines unserer legendären Prosathekswochenenden abhalten: Es wird lustig und turbulent, es werden sehr viele verrückte Ideen durchgespielt, Organisation oraganisiert, Pläne geschmiedet, es werden kreativer Input mit kreativen Output Hand in Hand gehen. Wir werden unsere nächsten Buchprojekte besprechen, unsere nächsten Lesungen (z.B. im Herbst in Bregenz) und unsere Pläne für die kommenden Jahre. Ich freue mich schon darauf, die Prosathek zum ersten Mal in Mainz Willkommen zu heißen!

Zeitungsartikel zu Annika Kemmeters Lesung in Bermbach

Heute ist im Wiesbadener Tageblatt ein Artikel zu meiner Lesung am vergangenen Samstag in Bermbach erschienen. Die Journalistin Marion Diefenbach lobt die „krimiähnliche Spannung“ und die „klare Sprache“ in meinen Geschichten,  sowie die „originelle wie witzige Reihe an Gedichten“. Es freut mich, dass ich den Geschmack des Publikums getroffen habe. Auch für mich war es ein sehr schöner Abend!

Hier geht es direkt zu dem vollständigen Zeitungsartikel zu Annika Kemmeters Lesung in Bermbach.